Schulbezogene Jugendarbeit

Jungen Menschen in ihrer Lebenswelt begegnen…
… und sie in ihren Bedürfnissen, Sorgen und Nöten zu begleiten und unterstützen. Das ist ein Anliegen der Schulbezogenen Jugendarbeit. In den letzten Jahren hat sich die Bildungslandschaft in unserer Gesellschaft stark verändert. Die Schule wird immer mehr ein „Lebensort“ oder eine „Lebenswelt“ an der die jungen Menschen einen großen Teil ihrer Zeit verbringen.

Als non-formaler Bildungsträger sehen wir unsere Verantwortung darin, die Schulen zu unterstützen, um die jungen Menschen in ihrer persönlichen Entwicklung zu begleiten. In unserem stark leistungsorientierten Bildungssystem ist es wichtig gerade auch an den Schulen experimentelle Freiräume zu schaffen in denen Kinder und Jugendliche einfach spielen, entdecken, ausprobieren und sein dürfen. Ebenso wollen wir den Schülerinnen und Schülern als vertrauensvolle Ansprechpartner zur Seite stehen, an die sie sich mit ihren (auch außerschulischen) Fragen und Nöten wenden können.

Die Beziehungsarbeit zu den jungen Menschen ist daher die Grundlage der Schulbezogenen Jugendarbeit. Wir begegnen den jungen Menschen dabei mit unserem christlichen Glauben auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes.