Menschenskinder - Ihr seid stark

Doppeldeutig wie der Ausruf „Menschenskinder" kommt auch der Titel der EJW Kampagne daher. Als Ausruf der Empörung und Entrüstung gegenüber dem Unrecht, das Kindern und Jugendlichen durch sexuelle Übergriffe und Gewalt angetan wird, ist er fast zu schwach. Besonders wenn man die Kurzportraits und Beispiele im ersten Teil der Arbeitshilfe mit Grundinformationen zur sexuellen Gewalt liest, könnte man noch ganz andere Worte finden. Doch der entrüstete Ausruf „Menschenskinder" hilft, das gleichgültig resignierte Schulterzucken und den Mantel des Schweigens zu überwinden, von dem dieses Tabuthema umgeben ist.

  • Wir nehmen es nicht einfach hin und schauen weg, wenn wir miterleben, wie Kinder und Jugendliche sexuellen Übergriffen ausgesetzt sind.
  • Wir lassen es nicht einfach zu, dass der hemmungs- und grenzenlose Umgang mit Pornographie sich in den Freizeitmaßnahmen und Gruppenstunden fortsetzt.
  • Wir wollen Kinder und Jugendliche zu einem guten Umgang mit der Gottesgabe Sexualität erziehen und nicht nur die Folgen fehlgeleiteter Sexualität verhindern.

Im vollen Umfang ist der Titel allerdings kein Ausruf der Entrüstung, sondern als Ermutigung für Kinder und Jugendliche gedacht: „Menschenskinder - ihr seid stark!" Die Praxisideen und Materialien auf dieser Homepage bieten die Möglichkeit, diese Ermutigung in Worten, Rollenspielen und Diskussionsrunden weiterzugeben. Getragen von der biblischen Überzeugung, dass Gott jeden Menschen einzigartig geschaffen und gewollt hat, soll jedes Kind, jeder Jugendliche, jeder junge Erwachsene wissen: „Du bist gewollt! Du bist geliebt! Du bist stark!"

Präventions- und Schutzkonzept des ejKi

Das Präventions- und Schutzkonzept des Evangelischen Jugendwerks Bezirk Kirchheim/Teck basiert auf der Selbstverpflichtung des Evangelischen Jugendwerks in Württemberg (EJW) – unserer Dachorganisation – die durch die Delegiertenversammlung am 16. Mai 2009 beschlossen wurde.

Für uns im Evang. Jugendwerk gehört in die Mitarbeiterausbildung selbstverständlich auch die "Präventionsschulung" dazu.Die Vermittlung dieses Präventions- und Schutzkonzepts findet systematisch im Rahmen der Schulung unserer Mitarbeitenden statt:

Modul 1 im Grundkurs: Prävention vor sexualisierter Gewalt - Grenzen und Grenzverletzungen spüren, sehen und verstehen.
Modul 2 im Aufbaukurs: Prävention vor sexualisierter Gewal - Definition, Formen und Auswirkungen von sexualisierter Gewalt.

Handreichung für Freizeitmitarbeitende

Grundsätzlich ist unserer Auffassung nach das Gefährdungspotenzial für die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen auf Freizeiten am höchsten. Daher soll im Rahmen der Vorbereitung jeder Freizeit die Selbstverpflichtung des Evangelischen Jugendwerks in Württemberg nochmals mit allen Mitarbeitenden der Freizeit durchgesprochen werden. Die Teams besprechen dabei auch, was die einzelnen Punkte konkret für ihr Verhalten und Handeln auf der Freizeit bedeutet.

Selbstverpflichtung

Die Selbstverpflichtung zu den Themen Vernachlässigung und Gewalt, insbesondere sexueller Gewalt für EJW, CVJM und VCP in Württemberg steht als download zur Verfügung.